KREMLIN AG
KREMLIN AG

 Kapitalmarktnachrichten / Ad-hoc Mitteilungen

Meldung vom 06.06.2017
Meldung vom 06.06.2017.pdf
PDF-Dokument [27.7 KB]
Meldung vom 31.05.2017
Meldung vom 31.05.2017.pdf
PDF-Dokument [8.0 KB]
Meldung vom 10.05.2017
Meldung vom 10.05.2017.pdf
PDF-Dokument [25.4 KB]
Meldung vom 02.05.2017
Meldung vom 02.05.2017.pdf
PDF-Dokument [119.3 KB]
Meldung vom 28.04.2017
Meldung vom 28.04.2017 Nr. 2.pdf
PDF-Dokument [2.2 MB]
Meldung vom 28.04.2017
Meldung vom 28.04.2017.pdf
PDF-Dokument [189.3 KB]
Meldung vom 11.04.2017
Meldung vom 11.04.2017.pdf
PDF-Dokument [342.3 KB]
Meldung vom 11.04.2017
Meldung vom 11.04.2017 - Nr. 2.pdf
PDF-Dokument [348.4 KB]
Meldung vom 07.04.2017
Meldung vom 07.04.2017.pdf
PDF-Dokument [171.9 KB]
Meldung vom 03.04.2017
Meldung vom 03.04.2017.pdf
PDF-Dokument [134.2 KB]
Meldung vom 30.03.2017
Meldung vom 30.03.2017.pdf
PDF-Dokument [350.0 KB]
Meldung vom 27.03.2017
Meldung vom 27.03.2017.pdf
PDF-Dokument [2.4 MB]
Meldung vom 24.02.2017
Meldung vom 24.02.2017.pdf
PDF-Dokument [147.0 KB]
Meldung vom 08.02.2017
Meldung vom 08.02.2017.pdf
PDF-Dokument [376.8 KB]
Meldung vom 03.02.2017
Meldung vom 03.02.2017.pdf
PDF-Dokument [198.1 KB]
Meldung vom 28.01.2017
Meldung vom 28.01.2017.pdf
PDF-Dokument [178.1 KB]
Meldung vom 24.01.2017
Meldung vom 24.01.2017.pdf
PDF-Dokument [177.1 KB]
Meldung vom 24.12.2016
Meldung vom 24.12.2016.pdf
PDF-Dokument [236.9 KB]
Meldung vom 21.12.2016
Meldung vom 21.12.2016.pdf
PDF-Dokument [187.1 KB]
Meldung vom 14.12.2016
Meldung vom 14.12.2016 - Nr. 1.pdf
PDF-Dokument [518.7 KB]
Meldung vom 14.12.2016
Meldung vom 14.12.2016 Nr. 2.pdf
PDF-Dokument [153.0 KB]
Meldung vom 13.12.2016
Meldung vom 13.12.2016.pdf
PDF-Dokument [289.7 KB]
Meldung vom 07.12.2016
Meldung vom 07.12.2016.pdf
PDF-Dokument [884.3 KB]
Meldung vom 01.12.2016
Meldung vom 01.12.2016.pdf
PDF-Dokument [210.8 KB]
Meldung vom 23.11.2016
Meldung vom 23.11.2016.pdf
PDF-Dokument [197.3 KB]
Meldung vom 22.11.2016
Meldung vom 22.11.2016.pdf
PDF-Dokument [374.9 KB]
Meldung vom 21.11.2016
Meldung vom 21.11.2016.pdf
PDF-Dokument [337.3 KB]
Meldung vom 20.11.2016
Meldung vom 20.11.2016.pdf
PDF-Dokument [433.1 KB]

Kremlin AG: Ergänzende Informationen zur außerordentlichen Hauptversammlung vom 18.11.2016

Steinheim (pta003/20.11.2016/22:15) - Gemäß unserer Veröffentlichung vom 18.11.2016 hat die Kremlin AG beim Insolvenzgericht Frankfurt den gestellten Insolvenzantrag zurückgezogen.

 

Laut Aussage des ehemaligen Vorstands Herrn Hans-Hermann Mindermann auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 18.11.2016 bestehen Verbindlichkeiten aktuell in Höhe von ca. EUR 12.000 für Rechtsanwaltskosten und sonstige Verbindlichkeiten in Höhe von ca. EUR 11.500 sowie Verbindlichkeiten aus dem "Erwerbsvorgang Meeboldstraße" in Höhe von ca. EUR 398.000, die bestritten sind.

 

Gegen den Bußgeldbescheid der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Höhe von EUR 140.000 wurde bereits Widerspruch eingelegt. Der neue Vorstand wird diesbezüglich in den nächsten Tagen ein Gespräch mit der BaFin suchen.

 

Des Weiteren soll die Gesellschaft aktuell über ca. EUR 18.000 an Liquidität auf Bankkonten verfügen. Zudem bestehen derzeit Forderungen gegen die AGS Portfolio AG in Höhe von ca. EUR 20.000 und 17.000 Aktien der AGS Portfolio AG befinden sich in einem Depot der Kremlin AG.

 

Aufgrund der Angaben und der getätigen Aussagen von Herrn Mindermann auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 18.11.2016 ergibt sich somit folgendes Bild:

 

Es sind laut Aussagen von Herrn Mindermann vom 18.11.2016 somit aktuell Verbindlichkeiten in Höhe von insgesamt ca. EUR 23.500 sowie Bankguthaben und Forderungen in Höhe von ca. EUR 38.000 sowie 17.000 Aktien der AGS Portfolio AG vorhanden, die einen ungefähren Wert von ca. EUR 68.000 ausweisen dürften. Die Verbindlichkeiten gegenüber der Klosterbrauerei Königsbronn AG in Höhe von EUR 350.000 und von EUR 45.000 gegenüber der Beteiligungen im Baltikum AG zuzüglich Kosten und Zinsen können gestundet werden.

 

Ein Insolvenzgrund ist unserer Meinung nach somit zum jetzigen Zeitpunkt derzeit nicht erkennbar. Aus diesem Grund hat der neu bestellte Vorstand der Kremlin AG den Insolvenzantrag beim zuständigen Insolvenzgericht Frankfurt zurückgenommen.

 

Bezüglich der physischen Edelmetalle und weiteren 110.000 Aktien der AGS Portfolio AG wird der neue Vorstand in den nächsten Tagen und Wochen Aufklärungsarbeit leisten und die Ergebnisse entsprechend der gesetzlichen Vorschriften veröffentlichen.

 

Laut den uns vorliegenden Informationen, die den neuen Vorstand Engels am späten Abend erreicht haben, teilte der ehemalige Vorstand Mindermann in einer Anlage zu seinem Insolvenzantrag eine Anschrift mit, von der er ausgehe, dass sich dort die Edelmetallbestände befinden.             

Kremlin AG: Außerordentliche Hauptversammlung am 18.11.2016 - Rücknahme des Insolvenzantrags

Frankfurt (pta030/18.11.2016/23:15) - Durch Beschluss des Amtsgericht / Registergerichts Hamburg vom 30.09.2016 wurde die Beteiligungen im Baltikum AG gerichtlich ermächtigt, für die Kremlin AG eine Hauptversammlung einzuberufen.

Die außerordentliche Hauptversammlung der Kremlin AG fand am 18.11.2016 in München statt.

Auf der Hauptversammlung wurden die Herren Patrick Kenntner, Wolfgang Erhard Reich und Wolfgang Wilhelm Reich zu neuen Aufsichtsräten gewählt.

 

Zum Aufsichtsratsvorsitzenden wurde Herr Wolfgang Erhard Reich, Rechtsanwalt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, zu seinem Stellvertreter Herr Wolfgang Wilhelm Reich, Dipl. Betriebswirt (FH), Steuerfachangestellter, selbständiger Unternehmensberater gewählt. Herr Patrick Kenntner ist einfaches Aufsichtsratsmitglied.

 

Im Anschluss an die Hauptversammlung fand eine konstituierende Sitzung des Aufsichtsrats statt, auf der die Aufsichtsratsmitglieder einstimmig beschlossen haben, Herrn Georg Engels zum Vorstand der Kremlin AG zu bestellen.

Des Weiteren hat der neu bestellte Vorstand fristgerecht, am 18.11.2016 Widerspruch gegen den von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zugestellten Bescheid "Festsetzung eines Zwangsgeldes in Höhe von EUR 140.000" eingelegt.

 

Da die Kremlin AG nach Aussage des ehemaligen Vorstands Herrn Hans-Hermann Mindermann über keine zustellfähige Geschäftsanschrift mehr verfügt hat sich der neue Vorstand dazu bereit erklärt, seine Privatanschrift (Hochfeldweg 21, 89555 Steinheim) der Kremlin AG vorerst vorübergehend zur Verfügung zu stellen, damit gewährleistet ist, dass Schriftverkehr der Gesellschaft wieder zugestellt werden kann.

 

Diese Regelung gilt solange bis eine neue Geschäftsanschrift über einen Notar zur Anmeldung beim zuständigen Amtsgericht / Registergericht in das Handelsregister eingetragen wird.

 

Des Weiteren wurde auf der Hauptversammlung an 18.11.2016 eine Kapitalerhöhung um bis zu EUR 400.000 auf bis zu EUR 800.000 beschlossen. Über das Entsendungsrecht wurde nicht abgestimmt, da der Antrag diesbezüglich zurückgenommen wurde. Über weitere Tagesordnungspunkte wurde nicht abgestimmt.

 

Aufgrund der Ausführungen des Vorstands Herr Hans-Hermann Mindermann wurde im Anschluss der Hauptversammlung der Insolvenzantrag beim zuständigen Insolvenzgericht mit sofortiger Wirkung zurückgezogen.

 

Weitere und detailliertere Informationen werden in den nächsten Tagen veröffentlicht.             

 

KREMLIN AG: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht setzt Zwangsgelder gegen die Kremlin AG fest

 

Frankfurt (pta/18.10.2016/12:25) - Die Kremlin AG hat heute erfahren, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht mit Bescheid vom heutigen Tag Zwangsgelder in Höhe von insgesamt 140.000 Euro gegen die Kremlin AG verhängt hat.

 

Dem Bescheid liegt folgender Sachverhalt zu Grunde:

 

Bereits mit Bescheid vom 2. Juni 2016, der ausweislich der Angaben im Bescheid an Herrn Wolfgang Reich, Steuerberater - Rechtsanwalt, Erchenstraße 70, 89522 Heidenheim geschickt wurde, hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht die Verhängung von Zwangsgeldern angedroht, da die Kremlin AG bis zu diesem Zeitpunkt Veröffentlichungspflichten im Rahmen der Finanzberichterstattung nicht erfüllt hatte.

 

Allerdings heißt es dazu auch in einem Presseartikel (HZ vom 12. August 2016). ...'"als auch sein Vater Wolfgang Erhard Reich. Letzterer sei auch als Berater der Kremlin aufgetreten, was er selbst bestreitet. An ihn soll die Androhung eines Bußgeldes von 140.000 Euro durch die Finanzaufsichtsbehörde Bafin gegangen sein, weil die Kremlin AG ihre Finanzberichterstattungspflichten nicht erfüllt habe."

 

Die Kremlin AG hat zwischenzeitlich die Vorabbekanntmachungen zur Finanzberichterstattung gemäß § 37 v,w,x WpHG für ausstehende Finanzberichte veröffentlicht. In diesen Veröffentlichungen wurden Termine für die geplante Publikation genannt. Diesen Terminen liegen Annahmen für den Erstellprozess der Finanzausweise zu Grunde, die sich in der Folgezeit als nicht zutreffend erwiesen.

 

Insbesondere liegen der Kremlin AG unverändert die für die Erstellung der geschuldeten Finanzausweise erforderlichen Geschäftsunterlagen nicht vor. Herausgabeverlangen an die Herren Wolfgang Erhard Reich und Wolfgang Wilhelm Reich (siehe dazu die Ad hoc-Meldung der Kremlin AG vom 4. Juli 2016) blieben bislang erfolglos. Zudem befindet sich die Gesellschaft in einem vorläufigen Insolvenzstatus, so dass keine Mittel für die Erstellung von Finanzausweisen verfügbar sind.

 

Finanzausweise für die folgenden Zeiträume sind neu zu erstellen und zu veröffentlichen:
- 1. Halbjahr 2014
- Gesamtjahr 2014
- 1. Halbjahr 2015
- Gesamtjahr 2015
- 1. Halbjahr 2016.

 

Diese Unterlagen existieren derzeit nicht. Zwar erfolgte die Veröffentlichung von als "Finanzausweise" deklarierten Unterlagen für die Zeiträume 1. Halbjahr 2014, Gesamtjahr 2014, und 1. Halbjahr 2015. Diese Unterlagen sind aber ohne Mitwirkung eines Vorstandes entstanden (siehe dazu auch die Ad hoc-Meldungen vom 7. Juli 2016 und vom 23. Juli 2016), so dass sie vollständig neu erstellt werden müssen.

 

Der heutige Bescheid betrifft die Veröffentlichung der in § 37v Abs. 2 WpHG genannten Rechnungslegungsunterlagen für das Geschäftsjahr 2015. Angesichts der fehlenden Geschäftsunterlagen ist der Kremlin AG derzeit eine seriöse Terminplanung für die Erstellung und Veröffentlichung dieser Rechnungsunterlagen nicht möglich.

 

Die Kremlin AG weist darauf hin, dass auch die weiteren noch ausstehenden Rechnungslegungsunterlagen Gegenstand einer Sanktionierung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht werden können. Zudem wird derzeit geprüft, ob es in der Zeit ab dem Geschäftsjahr 2014 zu Verstößen gegen die Ad hoc-Publizitätsanforderungen gekommen ist.

 

Frankfurt am Main, den 18. Oktober 2016

 

Der Vorstand

 

 

Vorläufige Verwaltung des Vermögens der Kremlin AG wurde angeordnet

Am 25. Juli 2016 wurde die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Kremlin AG angeordnet

In dem Insolvenzantragsverfahren über das Vermögen der KREMLIN AG, Sebastian-Kneipp-Straße 41, 60439 Frankfurt am Main (AG Hamburg, HRB 84233) ist am 25.07.2016 die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Schuldnerin angeordnet worden. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Herr Rechtsanwalt Frank Schmitt, Olof-Palme-Straße 13, 60439 Frankfurt am Main, bestellt worden.

 

Frankfurt am Main, den 28. Juli 2016

 

Der Vorstand

 

Abschlussprüfer widerruft Bestätigungsvermerk

Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 vom 17. April 2015 widerrufen

Die Kremlin AG erhielt von den Abschlussprüfern für das Geschäftsjahr 2014, der Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Hamburg, die Mitteilung, dass diese den Bestätigungsvermerk zum Jahresabschluss und Lagerbericht für das Geschäftsjahr 2014 vom 17. April 2015 widerrufen.

Hintergrund des Widerrufs ist, dass die den Prüfern zur Prüfung vorgelegte Unterlage ohne Mitwirkung eines Vorstands erstellt wurde. Damit lag kein prüfungspflichtiger Jahresabschluss vor, was den Prüfern zum Zeitpunkt der Erteilung des Bestätigungsvermerks nicht bekannt war.

Frankfurt am Main, den 23. Juli 2016

Der Vorstand

 

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 muss aufgestellt werden

Jahresabschlüsse zum 31. Dezember 2013 und zum 31. Dezember 2014 wurden ohne Mitwirkung des Vorstands erstellt

Die zum Abschlussprüfer für die Geschäftsjahre zum 31. Dezember 2013 und zum 31. Dezember 2014 bestellte Ebner Stolz GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft, Hamburg, hat der Kremlin AG mitgeteilt, dass aufgrund des zum 27. Februar 2014 erloschenen Vorstandsamtes von Herrn Wolfgang Wilhelm Reich (*2.8.1979) keine Mitwirkung des Vorstands an der Erstellung der Jahresabschlüsse zum 31. Dezember 2013 und zum 31. Dezember 2014 vorliegt. In dem Schreiben wird weiter ausgeführt, dass dies keiner Heilung nach § 256 Abs. 6 AktG zugänglich ist.

Für den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 liegen ausweislich des Schreibens keine Hinweise vor, dass dieser falsche Angaben enthält. Weiterhin wird ausgeführt, dass es bei einem Mangel, der mehrere Jahre zurückliegt, ausreichend ist, nur den Bestätigungsvermerk des letzten Jahresabschusses zu widerrufen. Der Vorstand teilt diese Einschätzung.

Für den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 erfolgte die Bitte an den Vorstand, diesen aufzustellen und mitzuteilen, welche Änderungen an dem bereits im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss erfolgen sollen. Für den Bestätigungsvermerk haben sich die Prüfer die Möglichkeit eines Widerrufs vorbehalten.

Der Vorstand beabsichtigt, mit der Neuaufstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2014 unmittelbar zu beginnen, sobald die Gesellschaft wieder Zugang zu Ihren Geschäftsunterlagen hat. Bislang blieben Herausgabeverlangen an Herrn Wolfgang Wilhelm Reich und dessen Vater, Herrn Wolfgang Erhard Reich, unbeantwortet.

Frankfurt am Main, den 7. Juli 2016

Der Vorstand

 

Kremlin AG stellt Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit

 

Frankfurt am Main, den 4. Juli 2016

Mit Ad-hoc-Meldung vom 13. Juni 2016 hatte die Kremlin AG mitgeteilt, dass die Verhältnisse der Gesellschaft nach erster Sichtung nicht geordnet erscheinen. Geschäftsunterlagen konnten nur bruchstückhaft aufgefunden wurden. In einer weiteren Ad-hoc-Meldung vom 14. Juni 2016 folgte die Information, dass Vermögenswerte der Gesellschaft verschoben wurden. In diesem Zusammenhang wurde eine Strafanzeige erstattet.

 

Inzwischen konnte ein weiterer Vorgang aufgedeckt werden, der dazu geführt hat, dass der Vorstand heute einen Insolvenzantrag wegen drohender Zahlungsunfähigkeit gestellt hat:

 

Mit Vertrag vom 10. November 2015 erwarb die Kremlin AG eine Immobilie in der Meeboldstr. 50, 52 in Heidenheim an der Brenz zu einem Kaufpreis von 395.000 Euro.

 

Vertrag wurde von Herrn Wolfgang Wilhelm Reich (*02.08.1979) unterzeichnet, obwohl dieser zu diesem Zeitpunkt gemäß § 76 Abs. 3 AktG nicht mehr Vorstand der Gesellschaft war und obwohl die Kremlin AG nicht über die für den Erwerb der Immobilie erforderliche Liquidität verfügte. In dem Vertrag wird die Adresse Panoramaweg 18, 89518 Heidenheim an der Brenz, als Postanschrift der Kremlin AG benannt. Dies ist auch die Adresse der Firma Klosterbrauerei Königsbronn AG.

Die Eigentumsüberschreibung wurde zwischenzeitlich im Grundbuch vollzogen. Der beurkundende Notar hat insoweit bestätigt, dass er von der Verkäuferin der Immobilie die Mitteilung erhalten hatte, dass der Kaufpreis bezahlt wurde.

Der Kremlin AG sind die Details der Bezahlung des Kaufpreises bisher nicht bekannt. Ein für den Erwerb von Immobilien und eine Finanzierung erforderlicher förmlicher Beschluss des Aufsichtsrates gemäß § 15 a der Satzung der Gesellschaft wurde nach Kenntnis der Gesellschaft nicht gefasst.

 

Aus den Konten der Kremlin AG wurde lediglich die Provision des vermittelnden Maklers bezahlt. Die weiteren Zahlungen, so insbesondere der Kaufpreis, wurden offenbar von Dritten vorgenommen.

 

Die Beteiligungen im Baltikum AG und die Klosterbrauerei Königsbronn AG sind allerdings an die Kremlin AG herangetreten und haben geltend gemacht, sie hätten den Kaufpreis gezahlt. Der Aufforderung der Kremlin AG, entsprechende Vereinbarungen vorzulegen, wurde aber nicht entsprochen. Obwohl das Mitglied des Aufsichtsrats der Kremlin AG, Herr Patrick Kenntner, als Vorstand für die Beteiligungen im Baltikum AG tätig war, konnte auch insoweit keine weitere Klärung erreicht werden.

 

Aus den diversen der Gesellschaft zugegangenen Informationen ergibt sich aber folgendes Bild:

 

a) Die Beteiligungen im Baltikum AG hat offenbar ohne Sicherheit und ohne einen der Kremlin AG bekannten Rechtsgrund am 28. Dezember 2015 45.000 Euro auf ein Konto der Verkäuferin der Immobilie überwiesen. Die Kopie des Kontoauszugs trägt den Betreff: "Kauf Meeboldstraße".

 

b) Die Klosterbrauerei Königsbronn AG hat offenbar ohne Sicherheit und ohne einen der Kremlin AG bekannten Rechtsgrund am 29. Dezember 2015 350.000 Euro auf ein Konto der Verkäuferin der Immobilie überwiesen. Der Verwendungszweck wurde dabei mit Kaufpreis Meeboldstr. angegeben.

 

Am 1. April 2016 ging beim Amtsgericht Stuttgart ein gegen die Kremlin AG gerichteter Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides über 350.000 Euro der Klosterbrauerei Königsbronn AG ein. Der Mahnbescheid wurde an die Adresse "Tannhäuser Weg 44, 89518 Heidenheim, gesetzlich vertreten durch den Vorstand "Wolfgang W. Reich" zugestellt.

Hierbei scheint es sich um eine Privatanschrift zu handeln.

 

Widerspruch gegen den Mahnbescheid wurde von Herrn Wolfgang Wilhelm Reich nicht erhoben, gleichwohl er im Übrigen noch als Vorstand der Kremlin AG aufgetreten ist. Am 26. April 2016 erging ein Vollstreckungsbescheid. Einspruch wurde von Herrn Wolfgang Wilhelm Reich nicht erhoben.

 

Am 24. Mai 2016 erfolgte die Eintragung einer Zwangssicherungshypothek über 353.063,70 Euro zu Gunsten der Klosterbrauerei Königsbronn AG. Diese wurde dem Vorstand der Kremlin AG wiederum von Herrn Patrick Kenntner zur Kenntnis gebracht.

 

Der Vorstand der Kremlin AG hat mit der Klosterbrauerei Königsbronn AG und der Beteiligungen im Baltikum AG über eine Stundung verhandelt bzw. Übernahme der Immobilie verhandelt.

 

Im Anschluss an die Mitteilung des bislang aufgedeckten Sachverhalts erfolgte durch den Vorstand der Klosterbrauerei Königsbronn AG, Herrn Steffen Saur, die Aufforderung, der Vorstand der Kremlin AG und die beiden Aufsichtsratsmitglieder Ralf Bake und Volker Deibert sollten bis zum heutigen Montag, 8:00 Uhr, Ihre Mandate niederlegen, anderenfalls Vollstreckungsmaßnahmen gegen die Gesellschaft wieder aufgenommen würden.

 

Herausgabeverlangen für die Geschäftsunterlagen der Kremlin AG und deren Aktiva (insb. physisches Gold) an die Herrn Wolfgang Wilhelm Reich und Wolfgang Erhard Reich (in seiner Eigenschaft als Berater der Kremlin AG) blieben bislang unbeantwortet. Erschwerend kam hinzu, dass das Aufsichtsratsmitglied der Kremlin AG, Herr Patrick Kenntner, ein gegen Herrn Wolfgang Wilhelm Reich als ehemaligen Vorstand gerichtetes Herausgabeverlangen nicht mitgetragen hat.

Vor diesem Hintergrund geht der Vorstand derzeit von drohender Zahlungsfähigkeit aus.

 

Mit ausschlaggebend für die Antragstellung sind dabei das Vorliegen einer titulierten Forderung gegen die Kremlin AG und die durch das Fehlen wesentlicher Geschäftsunterlagen geschaffene Unsicherheit. Beispielsweise erfuhr die Kremlin AG erst kürzlich über die Internetseite der BaFin von einem von der BaFin angedrohten Bußgeld in Höhe von 140.000 Euro. Hintergrund sind Säumnisse im Rahmen der Regelberichterstattung, die Gegenstand eines an die Kremlin AG gerichteten Anhörungsschreibens der BaFin vom 10.05.2016 waren. Es stellte sich zudem heraus, dass sich der Vater des Herrn Wolfgang Wilhelm Reich, Herr Wolfgang Erhard Reich, gegenüber der BaFin als Bevollmächtigter der Gesellschaft für den betreffenden Vorgang bestellt hat. Jedenfalls erging am 02.06.2016 von der BaFin die "Anordnung der Erfüllung der Finanzberichterstattungspflichten nach §§ 37v ff. WpHG und Androhung von Zwangsgeldern", welche gerichtet war an: Wolfgang Reich, Steuerberater - Rechtsanwalt, Erchenstraße 70, 89522 Heidenheim.

 

Es ist nicht bekannt, wer Herrn Wolfgang Erhard Reich eine solche Vollmacht erteilt haben könnte, da die Gesellschaft in dieser Phase weder einen Vorstand noch eine andere vertretungsberechtigte Person hatte.

 

Der Vorstand

 

Vermögen der Gesellschaft wurde unberechtigt verschoben

Frankfurt am Main, den 14. Juni 2016

Der neue Vorstand der Gesellschaft hat aktuell von der Depotbank der Gesellschaft die Information erhalten, dass auf Grund eines Auftrags, der mit dem 14.03.2016 datiert ist, und der am 17.03.2016 bei der Bank eingegangen ist, 110.000 Stück Aktien der AGS Portfolio AG an die VCI Venture Capital und Immobilien AG, Heidenheim an der Brenz (Amtsgericht Ulm HRB 661533), übertragen wurden. Ein Rechtsgrund ist bisher nicht ersichtlich. Denn den Auftrag hat Herr Wolfgang Wilhelm Reich als Vorstand unterzeichnet. Wie bereits am 13.03.2016 durch Ad-hoc-Mitteilung mitgeteilt war Herr Reich wegen § 76 Abs. 3 AktG seit Februar 2014 nicht mehr Vorstand. Er war daher nicht befugt, den Auftrag zu erteilen.

 

Herr Reich war Vorstand der VCI Venture Capital und Immobilien AG. Am 16.03.2016 wurde im Handelsregister der VCI Venture Capital und Immobilien AG eingetragen: „Von Amts wegen nach § 395 FamFG gelöscht als Vorstand: Reich, Wolfgang, Heidenheim an der Brenz, *02.08.1979“

Herrn Reich war damit offensichtlich nicht nur auf Grund seiner strafrechtlichen Verurteilung aus dem Jahr 2014, sondern auch auf Grund des bei der VCI Venture Capital und Immobilien AG (und anderen Gesellschaften) anhängigen Amtslöschungsverfahrens bekannt, dass er wegen § 76 Abs. 3 AktG seit Februar 2014 nicht mehr Vorstand einer Aktiengesellschaft sein konnte. Die von ihm vorgenommene - allein auf den Rechtsschein der bei der Kremlin AG noch bestehenden Registereintragung gestützte - Verfügung über 110.000 Stück Aktien der AGS Portfolio AG war damit rechtsmissbräuchlich.

 

Neu in den Vorstand der VCI Venture Capital und Immobilien AG bestellt wurde gem. Handelsregistereintrag Frau Aniko Köpf. Selbige Frau Aniko Köpf fand sich als Wahlvorschlag für den Aufsichtsrat auf der Tagesordnung der Hauptversammlung der Kremlin AG für den 22. Januar 2016. Zu ihrem ausgeübten Beruf war dort angegeben, sie sei juristische Angestellte der Klosterbrauerei Königsbronn AG, Heidenheim an der Brenz. Frau Köpf wurde am 22. April 2016 als Vorstand der Karwendelbahn AG im Handelsregister eingetragen, wo Herr Reich wiederum von Amtswegen am 12.05.2016 als Vorstand gelöscht wurde.

 

Der Vorstand

Verhältnisse der Gesellschaft erscheinen nach erster Sichtung nicht geordnet. Geschäftsunterlagen bisher nur bruchstückhaft aufgefunden.

 

Frankfurt, den 13. Juni 2016

Die Gesellschaft hatte am 30.05.2016 bekannt gegeben, dass das Amtsgericht Hamburg Herrn Hans Hermann Mindermann zum Vorstand der Gesellschaft bestellt hat. Der neue Vorstand hat seitdem versucht, sich einen Überblick über die Verhältnisse der Gesellschaft zu verschaffen.

Die Verhältnisse der Gesellschaft erscheinen nach erster Sichtung nicht geordnet.

So war festzustellen, dass unter der im Handelsregister des Amtsgerichts Hamburg unter HRB 84233 eingetragenen inländischen Geschäftsanschrift, Nordkanalstraße 52, 20097 Hamburg, bereits seit geraumer Zeit keine Geschäftsräume mehr unterhalten wurden. Geschäftsunterlagen konnten hier also ebenso wenig aufgefunden werden, wie Aktiva der Gesellschaft. Dies gilt insbesondere für die im Jahresabschluss der Gesellschaft zum 31.12.2014 ausgewiesenen physischen Edelmetallbestände.

Soweit auf der Internetseite der Gesellschaft Anfang Juni 2016 als Kontaktanschrift der Tannhäuser Weg 44 in 89518 Heidenheim nebst Rufnummern angegebenen war, so handelt es sich hierbei nach derzeitiger Einschätzung um die Privatanschrift des ehemaligen Vorstands Wolfgang Wilhelm Reich (*02.08.1979), welcher wegen § 76 Abs. 3 AktG jedoch seit Februar 2014 nicht mehr Vorstand sein konnte.

Nach derzeitigen Feststellungen ist Herr Reich gleichwohl auch nach Februar 2014 als Vorstand der Gesellschaft aufgetreten. Im Handelsregister des Amtsgerichts Hamburg wurde unter HRB 84233 erst am 24. Mai 2016 eingetragen, dass Herr Reich nicht mehr Vorstand ist.

Bemühungen des amtierenden Vorstands, Kontakt zu Herrn Reich aufzunehmen blieben bislang erfolglos. Geschäftsunterlagen der Gesellschaft konnte der amtierende Vorstand bisher nicht in nennenswertem Umfang auffinden.

Maßnahmen zur Sicherung von Aktiva der Gesellschaft haben zwischenzeitlich erste Erkenntnisse erbracht. Unter anderem wurde eine Bankverbindung der Gesellschaft ermittelt. Diese Bank hat bestätigt, dass Herr Reich auch nach Februar 2014 Zugang zu dem Konto der Gesellschaft hatte. Die Auswertung einer aktuell von der Bank vorab zur Verfügung gestellten Aufstellung von Transaktionen ergab, dass im Jahr 2015 Zahlungen zu Lasten der Gesellschaft geleistet wurden.

Ausweislich des Geschäftsberichts für das Geschäftsjahr 2014 verfügte die Gesellschaft am 31. Dezember 2014 über insgesamt 127.000 Stück Aktien der AGS Portfolio AG. Nach Auskunft der genannten Bank befinden sich aktuell im dortigen Depot der Gesellschaft lediglich 17.000 Aktien der AGS Portfolio AG. 110.000 Aktien der AGS Portfolio AG sollen nach Auskunft der Bank auf Weisung von Herrn Reich auf ein fremdes Depot transferiert worden. Wer der dortige Depotinhaber ist und was die rechtliche Grundlage der Übertragung war, konnte bisher nicht geklärt werden.

Ebenfalls ungeklärt ist bisher der Verbleib von Edelmetallbeständen der Gesellschaft, die zum 31.12.2014 umfasst haben sollen: 172 Stk. Goldmünzen Krügerrand 1 Unze und 10 Stk. Goldbarren 250 gr.

Der Vorstand

 

Absage Hauptversammlung

Hamburg, den 30. Mai 2016

Die für den 1. Juni 2016 aufgrund eines Einberufungsverlangens der Aktionärin Beteiligungen im Baltikum AG einberufene außerordentliche Hauptversammlung der Kremlin AG wird hiermit abgesagt.

Eine Anfrage bei dem in der Einladung genannten Veranstalter Konferenzzentrum München hat ergeben, dass Herr Wolfgang Reich dort bereits unter dem Datum des 4. Mai 2016 mitgeteilt hat, dass die Hauptversammlung am 1.6.2016 abgesagt wurde. Nachdem das Konferenzzentrum daraufhin die Stornierung des ursprünglich vorgesehenen Veranstaltungsraums bestätigt hat, kann die Hauptversammlung in Ermangelung eines Veranstaltungsraums nicht zu dem in der Einladung genannten Termin stattfinden.

Der Vorstand

 

Vorstand bestellt

Hamburg, den 30. Mai 2016

Das Amtsgericht Hamburg hat mit Beschluss von heute mit sofortiger Wirkung Herrn Hans Hermann Mindermann zum Vorstand der Gesellschaft bestellt. Das Gericht hat damit dem entsprechenden Antrag des Aufsichtsratsvorsitzenden Ralf Bake entsprochen.

 

Aufsichtsratsmitglieder bestellt

Hamburg, den 25. Mai 2016

Das Amtsgericht Hamburg hat beschlossen, die Herren Volker Deibert, Walzenhausen, Schweiz und Patrick Kenntner, Steinheim zu Mitgliedern des Aufsichtsrats der Kremlin AG zu bestellen. Das Aufsichtsratsmitglied Ralf Bake war bereits im März 2016 gerichtlich bestellt worden. Damit ist der Aufsichtsrat wieder vollständig besetzt.

Niederlegung des Aufsichtsratsmandates mit sofortiger Wirkung - Herr Gerhard Proksch   

Hamburg, den 31.03.2016

Mit heutigem Schreiben erklärt Herr Gerhard Proksch die Niederlegung des Aufsichtsratsmandates mit sofortiger Wirkung. 

Neues Aufsichtsratsmitglied gerichtlich bestellt

Hamburg, den 04.03.2016

Das Registergericht Hamburg hat Herrn Ralf Bake zum neuen Aufsichtsratsmitglied der Kremlin AG bestellt.

Hauptversammlung ergebnislos beendet

 

Hamburg, den 22.01.2016

Die auf den heutigen Tag einberufene ordentliche Hauptversammlung der Kremlin AG wurde ohne Beschlussfassung beendet.

________________________________________________________________________________________________________

Niederlegung des Aufsichtsratsmandates zum 30.04.2016 - Frau Eva Katheder

 

Hamburg, den 20.01.2016

Mit heutigem Schreiben erklärt Frau Eva Katheder die Niederlegung des Aufsichtsratsmandates mit Wirkung zum 30. April 2016.

________________________________________________________________________________________________________

Sanierung der Objektimmobiliengesellschaft gescheitert

 

Hamburg, den 22.12.2015

Am 10.11.2015 haben wir gemeldet, dass wir uns an einer Objektimmobiliengesellschaft beteiligt haben.

Wie wir soeben telefonisch erfahren haben, gehen wir zum aktuellen Zeitpunkt davon aus, dass die Sanierung der Objektimmobiliengesellschaft scheitern wird.

________________________________________________________________________________________________________

Beteiligung an Objektimmobiliengesellschaft mit der Rechtsform GmbH

 

Hamburg, den 10.11.2015

Die Kremlin AG hat sich durch notariellen Kaufvertrag vom heutigen Tage an einer Objektimmobiliengesellschaft mit der Rechtsform GmbH beteiligt. Diese GmbH verfügt über mehrere Grundstücke mit einer Gesamtfläche von über 30.000 qm. Auf diesem Gewerbegrundstück stehen Hallen mit einer Gesamtfläche von ca. 11.000 qm. Diese Hallen stehen derzeit fast vollständig leer. Die GmbH ist ein Sanierungsfall und soll in den kommenden Wochen neu ausgerichtet werden. Anschließend ist die Vermietung der Hallen geplant.

Erfahrungsgemäß ist das Vermieten von Gewerbeflächen, insbesondere von Hallen, schwierig und wird sich über einen längeren Zeitraum erstrecken. Sollte es der Gesellschaft gelingen die Hallenkapazitäten zu vermieten, besteht ein erhebliches Wertsteigerungs- und Gewinnpotential.

Es handelt sich um eine Hochrisikoanlage. Die zunächst eingesetzten Mittel der Kremlin AG belaufen sich auf einen kleineren fünfstelligen Betrag.

________________________________________________________________________________________________________

Erwerb eines 8-Familien-Wohnhauses in Heidenheim an der Brenz


Heidenheim an der Brenz, den 10.11.2015

Die Kremlin AG hat durch notariellen Kaufvertrag vom 09.11.2015 ein 8-Familien-Wohnhaus in Heidenheim mit über 500 qm Wohnfläche zu einem Preis von 395.000,00 Euro erworben. Die jährlichen Mieteinnahmen liegen bei über 30.000,00 Euro. Die Kremlin AG setzt mit diesem Kauf weiterhin konsequent auf Sachwerte.

Die Kremlin AG verhandelt außerdem derzeit über den Erwerb weiterer Objekte und Beteiligungen an Immobiliengesellschaften.

Zur Finanzierung des Objektkaufs und weiteren Käufen plant die Gesellschaft im Januar 2016 die Durchführung einer Hauptversammlung und die Beschlussfassung über die Durchführung einer Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht. Die Einladung für die Hauptversammlung erfolgt zeitnah im Bundesanzeiger.

________________________________________________________________________________________________________

Rücktritt des Aufsichtsratsvorsitzenden


Hamburg, den 22.10.2015

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Roman Wiedemann hat mit Schreiben vom 22.10.2015 sein Mandat zum Ende der nächsten ordentlichen Hauptversammlung, jedoch spätestens zum 31.12.2015 niedergelegt.

 

Portfolio-Veränderung

 

Hamburg, 22. März 2013

Aufgrund der Verschärfung der Eurokrise durch die drohende Staatspleite von Zypern hat die Kremlin AG ihre hohen Kontoguthaben abgebaut. Zum Bilanzstichtag 31.12.2012 verfügte die Kremlin AG nahezu ausschließlich über Kontoguthaben. Die Kremlin AG hat 127.000 Aktien der GSC Portfolio AG erworben. Die GSC Portfolio AG hat ausweilich ihres aktuellen Monatsberichts rund 42% in Silber und 41% in Gold investiert. Mit den restlichen Barmitteln der Kremlin AG ist geplant, diese teilweise in Krügerrand Goldmünzen zu parken. Damit soll das Risiko von hohen Kontoguthaben verringert werden.

Aufsichtsrat

 

Hamburg, 27. Dezember 2012

Durch Beschluss des Amtsgerichts Hamburg sind Frau Eva Katheder, Herr Gerhard Proksch und Herr Roman Wiedemann zu neuen Mitgliedern des Aufsichtsrats bestellt worden. Zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats ist Herr Roman Wiedemann gewählt worden, zu seinem Stellvertreter Herr Gerhard Proksch.

 

Der Aufsichtsrat hat Herrn Wolfgang Wilhelm Reich ab dem 27.12.2012 zum alleinvertretungsberechtigten Vorstand der Gesellschaft bestellt. Herr Axel Pothorn scheidet zum 31.12.2012 aus dem Unternehmen aus.



Keine Dividende

 

Hamburg, 30. November 2012

Auf der heutigen Hauptversammlung hat die Gesellschaft mit einer Mehrheit von 92,64% der vertretenen Stimmen den Vortrag des Bilanzgewinns auf neue Rechnung beschlossen. Der Vorstand wurde einstimmig, der Aufsichtsrat mit einer Mehrheit von 96,3% entlastet.



Bestellung eines weiteren Vorstandsmitglieds

 

Hamburg, 26. November 2012

Auf seiner heutigen Sitzung hat der Aufsichtsrat der KREMLIN AG Herrn Wolfgang Wilhelm Reich, Vorstand der VCI Venture Capital und Immobilien AG, Heidenheim, zum Vorstand bestellt. Seine Amtszeit wurde zunächst bis zum 31.12.2012 befristet. Er ist gemeinschaftlich mit dem Vorstand, Herrn Axel Pothorn, vertretungsberechtigt, dessen Vorstandsbestellung seinerzeit ebenfalls bis zum 31.12.2012 erfolgt war.

 

Zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats wurde Herr Jens Stadelmann gewählt, zu seinem Stellvertreter wie bisher Herr Bernd Bormann.

 

Die sämtlichen Mitglieder des Aufsichtsrats haben im Anschluss daran ihren Rücktritt mit Wirkung auf die gerichtliche Neubestellung von Mitgliedern des Aufsichtsrats, spätestens zum 31.12.2012 und frühestens mit Ablauf der Hauptversammlung am 30.11.2012 erklärt.



Bedeutende Veränderung der Aktionärsstruktur

 

Hamburg, 16. November 2012

Insgesamt 4 meldepflichtige Aktionäre haben der KREMLIN AG heute mitgeteilt, dass sie Aktienpakete in meldepflichtigem Umfang abgegeben haben. Im Einzelnen haben Frau Elisabeth Kluxen und Herr Andreas Kluxen insgesamt 35688 Aktien, mithin einen Anteil von 8,92% am Grundkapital der KREMLIN AG veräußert und übertragen. Frau Eva Thiele und Herr Klaus Thiele haben insgesamt 163235 Aktien, entsprechend einem Anteil von 40,81% am Grundkapital der KREMLIN AG veräußert und übertragen. Käufer sind mehrere Personen. Das aktuelle Grundkapital ist eingeteilt in 400.000 Aktien. Die einzelnen Stimmrechtsmitteilungen werden innerhalb der gesetzlichen Fristen der BaFin sowie der Bereichsöffentlichkeit übermittelt.



Veränderung im Aufsichtsrat

 

Hamburg, 1. November 2012

Herr Andreas Kluxen, Mitglied im Aufsichtsrat der KREMLIN AG und dessen Vorsitzender, hat heute sein Amt niedergelegt. Herr Jens Stadelmann rückt als gewähltes Ersatzmitglied mit sofortiger Wirkung in den Aufsichtsrat der KREMLIN AG nach. Der Aufsichtsrat wird zeitnah einen neuen Vorsitzenden wählen.



Portfolio-Entwicklung 1.7.2012 - 30.9.2012 - Steigerung um 15,1% nach Kosten

 

Hamburg, 5. Oktober 2012

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den Net Asset Value (NAV) ihres Portfolios auf Basis der ausstehenden 400.000 Aktien (ISIN DE000A1PHFR2) zum 30. September 2012 ermittelt. Der NAV, also das bilanzielle Eigenkapital der Gesellschaft zuzüglich der stillen Reserven aus dem die Anschaffungskosten übersteigenden Zeitwert der gehaltenen Wertpapiere und nach Abzug der Verwaltungskosten und Rückstellungen beläuft sich zu diesem Stichtag auf 3,97 EUR pro Aktie. Dies entspricht einer Steigerung von 8,2% (11,2% auf USD-Basis) gegenüber dem zuletzt zum 30. Juni ermittelten und publizierten NAV. Die für das Portfolio der KREMLIN AG relevanten russischen Benchmark-Indizes RTS-1 (Blue Chips) und RTS-2 (Mid Caps) weisen für den entsprechenden Zeitraum eine Performance von 10,2% bzw. 12,1% auf USD-Basis (7,2% bzw. 9,1% auf EUR-Basis) aus. Die Barmittel der Gesellschaft liegen nach der zum 30.9.2012 erfolgten Auszahlung des Betrags von TEUR 1.600 aus der Kapitalherabsetzung bei TEUR 1.167, das entspricht einem Anteil von 70,8% am gesamten Kremlin-Portfolio. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung im 2. Halbjahr 2012, die am 6. November auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wird.



Portfolio-Entwicklung 1.5.2012 - 30.6.2012 - Rückgang um 20,3% nach Kosten

 

Hamburg, 9. Juli 2012

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den Net Asset Value (NAV) ihres Portfolios auf Basis der nach der Kapitalherabsetzung und Neustückelung ausstehenden 400.000 Aktien (ISIN DE000A1PHFR2) zum 30. Juni 2012 ermittelt. Der NAV, also das bilanzielle Eigenkapital der Gesellschaft zuzüglich der stillen Reserven aus dem die Anschaffungskosten übersteigenden Zeitwert der gehaltenen Wertpapiere und nach Abzug der Verwaltungskosten und Rückstellungen beläuft sich zu diesem Stichtag auf 3,68 EUR pro Aktie. Dies entspricht einem Rückgang um 20,3% gegenüber dem zuletzt zum 30. April ermittelten und publizierten NAV. Die für das Portfolio der KREMLIN AG relevanten russischen Benchmark-Indizes RTS-1 (Blue Chips) und RTS-2 (Mid Caps) weisen für den entsprechenden Zeitraum eine negative Performance von -20,5% bzw. -29% aus. Der Wert von 3,68 EUR je Aktie beinhaltet nicht die aus der Kapitalherabsetzung resultierende Rückzahlungsverpflichtung der Gesellschaft gegenüber ihren Aktionären in Höhe von TEUR 1.600, entsprechend 0,80 EUR für jede der insgesamt 2.000.000 alten Aktien (ISIN: DE0005133508), die am 30. September 2012 fällig wird. Die Zahlung auf diese Rückzahlungsverpflichtung wird denjenigen Depotinhabern über ihre Depotbank ausbezahlt, die am 5. Juni 2012 abends Aktien mit der ISIN DE0005133508 in ihrem Depot gehalten haben. Die Barmittel der Gesellschaft haben sich von TEUR 1.321 zum 30. April 2012 infolge weiterer Wertpapierverkäufe auf TEUR 2.069 zum 30. Juni 2012 erhöht, das entspricht einem Anteil von 66,5% im KREMLIN-Portfolio. Aus diesen Barmitteln kann die vorgenannte Rückzahlungsverpflichtung geleistet werden und ist insoweit dafür reserviert. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Halbjahresfinanzbericht 2012, der am 28. August auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wird.



Portfolio-Entwicklung 1.1.2012 - 30.4.2012 - Steigerung um 12,2% nach Kosten

 

Hamburg, 8. Mai 2012

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios zum 30. April 2012 ermittelt. Der Net Asset Value (NAV), also das bilanzielle Eigenkapital der Gesellschaft (auf Basis der Stück 2 Mio. Aktien vor Vollzug der Kapitalherabsetzung Ende Dezember 2011) zuzüglich der stillen Reserven aus dem die Anschaffungskosten übersteigenden Zeitwert der gehaltenen Wertpapiere und nach Abzug der Verwaltungskosten und Rückstellungen ist im Zeitraum vom 1. Januar 2012 bis 30. April 2012 um 12,2% auf 1,72 EUR pro Aktie gestiegen. Die für das Portfolio der KREMLIN AG relevanten russischen Benchmark-Indizes RTS-1 (Blue Chips) und RTS-2 (Mid Caps) weisen für den Zeitraum 1. Januar 2012 bis 30. April 2012 eine Performance von +15,4% bzw. +20,9% aus. Aufgrund der vollzogenen Kapitalherabsetzung und der noch nicht umgesetzten Neustückelung der börslich gehandelten Aktien repräsentiert der Wert von 1,72 EUR je Aktie auch die daraus resultierende Forderung der Aktionäre aus der Kapitalherabsetzung in Höhe von TEUR 1.600, entsprechend 0,80 EUR für jede der derzeit börslich gehandelten 2.000.000 Stücke, die am 30. September 2012 fällig wird. Die Verwaltungskosten der Gesellschaft im Berichtszeitraum liegen aufgrund des seit Jahresanfang angelaufenen strikten Kostensenkungsprogramms ca. 50% unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Die Barmittel der Gesellschaft haben sich von TEUR 710 zum Ende des Geschäftsjahres 2011 infolge einiger Wertpapierverkäufe im Februar und März auf TEUR 1.321 zum 30. April 2012 erhöht, das entspricht einem Anteil von 37,9% im KREMLIN-Portfolio. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung der Gesellschaft im ersten Halbjahr 2012, die heute auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wurde.



Entwicklung des Net Asset Value im Dezember / Umsetzung der Kapitalherabsetzung

 

Hamburg, 12. Januar 2012

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.12.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen sowie Rückstellungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,56. Dies entspricht einer Verringerung des NAV um -6,1% gegenüber dem Vormonat. Die Performance des KREMLIN-Portfolios seit Jahresanfang 2011 beträgt damit -25,9%. Die Leitindizes der russischen Börse, RTS-1 und RTS-2 als Benchmark-Indizes des KREMLIN-Portfolios, weisen für Dezember eine Performance von -10,3% bzw. -10,0% aus, für das Gesamtjahr 2011 beträgt die Kursentwicklung der beiden Indizes -21,9% bzw. -31,8%. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft, der in den kommenden Tagen auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wird. Mit der Meldung des NAV zum 31.12.2011 wird die Gesellschaft die Ermittlung ihres NAV von monatlich auf quartalsweise umstellen. Die quartalsweisen Meldungen erfolgen im Rahmen der Zwischenmitteilungen innerhalb des ersten und des zweiten Halbjahres, die i. d. R . bis 10 Tage nach dem Ende des 4. und 10. Monats erfolgen werden, sowie im Rahmen des Halbjahresfinanzberichts, der innerhalb von zwei Monaten nach dem Ende des 1. Halbjahres erstellt wird. Sofern die Entwicklung des NAV hierzu Anlass gibt, wird zu diesen Stichtagen eine Ad hoc-Mitteilung erstellt werden. Die auf der Hauptversammlung vom 18.11.2011 beschlossene Kapitalherabsetzung von EUR 2.000.000,00 auf EUR 400.000,00 wurde am 19.12.2011 im Handelsregister eingetragen und damit wirksam. Die wertpapiermäßige Zusammenlegung der Aktien von Stück 2 Mio. auf Stück 400.000 wird derzeit vorbereitet. Mit der dadurch stattfindenden Verminderung der Anzahl der Aktien im Depot des Aktionärs ist kein Wertverlust verbunden. Wie die Hauptversammlung beschlossen hat, wird der aus der Herabsetzung gewonnene Betrag von EUR 1.600.000,00 zum 30. September 2012 an die Aktionäre ausgezahlt. Eine wertpapiermäßige Trennung des Auszahlungsanspruchs von der Aktie bis zur Auszahlung ist nicht vorgesehen.



Entwicklung des Net Asset Value im November

 

Hamburg, 9. Dezember 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.11.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,66. Dies entspricht einer Verringerung des NAV um -6,5% gegenüber dem Vormonat. Der Rückgang des NAV resultiert im Wesentlichen aus der am 21. November 2011 erfolgten Dividendenausschüttung in Höhe von EUR 280.000,00 bzw. EUR 0,14 pro Aktie. Die Performance des KREMLIN-Portfolios seit Jahresanfang 2011 beträgt damit -21,1%. Die Leitindizes der russischen Börse, RTS-1 und RTS-2 als Benchmark-Indizes des KREMLIN-Portfolios, weisen für Oktober eine Performance von -1,4% bzw. -3,7% aus, seit Jahresanfang beträgt die Kursentwicklung der beiden Indizes -13% bzw. -24,2%. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft, der in den kommenden Tagen auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wird.



Entwicklung des Net Asset Value im Oktober

 

Hamburg, 8. November 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.10.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,77. Dies entspricht einer Steigerung des NAV um +5,6% gegenüber dem Vormonat. Die Performance seit Jahresanfang 2011 beträgt -15,66%. Die Leitindizes der russischen Börse, RTS-1 und RTS-2 als Benchmark-Indizes des KREMLIN-Portfolios, weisen für Oktober eine Performance von +16,6% bzw. +12,8% aus, seit Jahresanfang beträgt die Kursentwicklung der beiden Indizes -11,7% bzw. -21,3%. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung der Gesellschaft im zweiten Halbjahr 2011, die heute auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wurde.



Entwicklung des Net Asset Value im September

 

Hamburg, 10. Oktober 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.09.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,68. Dies entspricht einem Rückgang des NAV um -6,25% gegenüber dem Vormonat. Die Leitindizes der russischen Börse, RTS-1 und RTS-2 als Benchmark-Indizes des KREMLIN-Portfolios, weisen für den entsprechenden Zeitraum eine negative Performance von -21,2% bzw. -19,5% aus. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft, der in den kommenden Tagen auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wird.



Entwicklung des Net Asset Value im August

 

Hamburg, 9. September 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.08.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,79. Dies entspricht einem Rückgang des NAV um -13% gegenüber dem Vormonat. Die Leitindizes der russischen Börse, RTS-1 und RTS-2 als Benchmark-Indizes des KREMLIN-Portfolios, weisen für den entsprechenden Zeitraum eine negative Performance von -13,4% bzw. -15,1% aus. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft, der in den kommenden Tagen auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wird.



Terminierung der Hauptversammlung

 

Hamburg, 22. August 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte KREMLIN AG, Hamburg, gibt bekannt, dass die vertagte Hauptversammlung 2011 nicht wie vorgesehen bis spätestens 30. September 2011 sondern voraussichtlich am 18. November stattfinden wird. Sobald der Termin feststeht, wird er auf der Webseite der Gesellschaft bekannt gemacht. Erläuterung zur Meldung: Am 24. Juni 2011 wurde die diesjährige Hauptversammlung der Gesellschaft auf Beschluss der Aktionäre auf einen Zeitpunkt bis 30. September 2011 vertagt. Angesichts der seit Anfang August äußerst nervösen Finanzmärkte hat sich die Verwaltung auf der Aufsichtsratssitzung am 20. August 2011 dazu entschieden, derzeit ihre gesamte Aufmerksamkeit der Marktlage und der Verwaltung des Wertpapierportfolios zu widmen. Eine Vorbereitung der Hauptversammlung auf einen früheren Termin und deren Durchführung würde erhebliche Ressourcen binden und für das Kerngeschäft der Gesellschaft möglicherweise negative Auswirkungen haben. Zudem beeinflusst die genannte Marktentwicklung eine auf der vertagten Hauptversammlung von Aktionären gewünschte Liquidation, jedenfalls aber deren Umsetzung in der dort diskutierten Weise. Die Verschiebung soll daher auch der Erarbeitung eines flexiblen Vorschlags für ein Liquidationsszenario auf der Grundlage einer besseren Einschätzbarkeit der Marktentwicklung dienen. Eine Einladung zur erneuten Hauptversammlung wird den Aktionären der KREMLIN AG entsprechend den gesetzlichen Vorschriften rechtzeitig zugesandt werden.



Entwicklung des Net Asset Value im Juli

 

Hamburg, 9. August 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.07.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,06. Dies entspricht einer Steigerung des NAV um +4,6% gegenüber dem Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft, der in den kommenden Tagen auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wird.



Entwicklung des Net Asset Value im Juni

 

Hamburg, 8. Juli 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.06.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,97. Dies entspricht einem Rückgang des NAV um -3,5% gegenüber dem Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft, der in den kommenden Tagen auf der Internetseite der KREMLIN AG unter www.kremlin-ag.de veröffentlicht wird.



Neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats

 

Hamburg, 6. Juli 2011

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG teilt mit, dass Herr Andreas Kluxen auf der heutigen Aufsichtsratssitzung zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats ernannt wurde. Herr Kluxen ist bereits seit der Hauptversammlung 2009 Ersatzmitglied im Aufsichtsrat der KREMLIN AG. Nachdem der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsrats, Herr Dag Graupner, am 24.6.2011 sein Mandat niedergelegt hatte, nahm Herr Kluxen den vakanten Sitz als ordentliches Mitglied des Aufsichtsrates ein. Herr Kluxen war bereits von 2004 bis 2007 Vorsitzender des Aufsichtsrats der KREMLIN AG und verfügt daher sowie aufgrund der Tatsache, dass er langjähriger Aktionär der KREMLIN AG ist, über eingehende Kenntnisse sowie hervorragenden Sachverstand über alle Angelegenheiten der Gesellschaft. Weiterer Gegenstand der Beratungen in der heutigen Aufsichtsratssitzung war die Planung und Vorbereitung der ordentlichen Hauptversammlung der KREMLIN AG, die am 24. Juni 2011 ohne Beschlussfassung auf einen Termin bis spätestens 30. September 2011 vertagt worden war.

Hauptversammlung vertagt

 

Hamburg, 24. Juni 2011

Die heutige Hauptversammlung der KREMLIN AG hat bei einer Präsenz von 61,67% einstimmig die Vertagung der Hauptversammlung auf einen Zeitpunkt vor dem 30.09.2011 unter Absetzung sämtlicher Tagesordnungspunkte einschliesslich des Ausschüttungsvorschlags von 0,14 EUR pro Stückaktie beschlossen. Gründe waren neben der Nichterreichung der satzungsmäßigen Präsenz für einen Liquidationsbeschluss formale Bedenken von Aktionären bzw. Stimmrechtsvertretern wegen der auf der Hauptversammlung bekannt gemachten Rücktrittserklärung des Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Herrn Dag Graupner, sowie Fragen im Zusammenhang mit der Verwendung der Gewinnrücklage. Herr Graupner hat sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Herr Andreas Kluxen hat als gewähltes Ersatzmitglied für die Annahme des Mandats eine kurze Entscheidungsfrist erbeten.



Entwicklung des NAV im Mai

 

Hamburg, 10. Juni 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.05.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,04. Dies entspricht einer Steigerung des NAV um +0,53% gegenüber dem Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im April

 

Hamburg, 10. Mai 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.04.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,03. Dies entspricht einem Rückgang des NAV um -6,16% gegenüber dem Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung der Gesellschaft im ersten Halbjahr 2011.



Entwicklung des NAV im März

 

Hamburg, 8. April 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.03.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,16. Dies entspricht einem Rückgang des NAV um -0,59% gegenüber dem Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im Februar

 

Hamburg, 4. März 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 28.02.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,17. Dies entspricht einem Rückgang des NAV um -0,66% gegenüber dem Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Bekanntmachung gemäß § 37v, 37w, 37x ff. WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

 

Hamburg, 25. Februar 2011

Hiermit gibt die Kremlin AG bekannt, dass folgende Finanzberichte veröffentlicht werden:

 

Bericht: Jahresfinanzbericht
Veröffentlichungsdatum / Deutsch: 26.04.2010

Geschäftsbericht 2010



Bericht: Finanzbericht (Halbjahr)
Veröffentlichungsdatum / Deutsch: 30.08.2010
Halbjahresfinanzbericht 2011

 

Bericht: Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres
Veröffentlichungsdatum / Deutsch: 10.05.2010
Zwischenmitteilung 2011/04

 

Bericht: Zwischenmitteilung innerhalb des 2. Halbjahres
Veröffentlichungsdatum / Deutsch: 08.11.2010
Zwischenmitteilung 2011/10

Entwicklung des NAV im Januar

 

Hamburg, 9. Februar 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.01.2011 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,19. Dies entspricht einer Steigerung des NAV um +3,65% gegenüber dem Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im Dezember

 

Hamburg, 14. Januar 2011

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.12.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,11. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.

Entwicklung des NAV im November

 

Hamburg, 10. Dezember 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.11.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,02. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im Oktober

 

Hamburg, 9. November 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.10.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,84. Dies entspricht einer Wertsteigerung von +1% gegenüber dem Vormonat. Der russische Aktienindex RTS weist im Berichtszeitraum eine Performance von +5,27%, der RTS-2 eine Performance von +2,21% aus. Der USD wertete gegenüber der Bilanzwährung Euro im Oktober um 1,53% ab. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung im 2. Halbjahr 2010 der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im September

 

Hamburg, 8. Oktober 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.09.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,82. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im August

 

Hamburg, 10. September 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.08.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,86. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.

Entwicklung des NAV im Juli

 

Hamburg, 9. August 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.07.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,79. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im Juni

 

Hamburg, 9. Juli 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.06.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,83. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im Mai

 

Hamburg, 8. Juni 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.05.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,82. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Entwicklung des NAV im April

 

Hamburg, 11. Mai 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.04.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,14. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr der Gesellschaft.



Jahresabschluss festgestellt / Ergebnisverwendung

 

Hamburg, 9. April 2010

Der Aufsichtsrat der KREMLIN AG hat in seiner heutigen Sitzung den Jahresabschluss 2009 gebilligt und damit festgestellt.

 

Der Jahresüberschuss der KREMLIN AG in 2009 beläuft sich auf TEUR 952. Die Bilanzsumme ist um TEUR 883 auf TEUR 2.932 gestiegen. Zum 31. Dezember 2009 weist die Gesellschaft ein Eigenkapital von TEUR 2.838 aus. Zuzüglich stiller Reserven in Höhe von TEUR 422 beläuft sich das wirtschaftliche Eigenkapital der Gesellschaft somit auf TEUR 3.260 bzw. EUR 1,63 pro Aktie. Die Kosten der Verwaltung konnten in 2009 nochmals signifikant um 31% auf TEUR 395 (Vorjahr: 574) gesenkt werden.

 

Der Jahresüberschuss von TEUR 952 für das Geschäftsjahr 2009 wurde abzüglich des Verlustvortrages von TEUR 115 in die gesetzliche Rücklage (§ 150 Abs. 2 AktG) sowie die anderen Gewinnrücklagen (§ 58 Abs. 2a AktG) eingestellt. Der verbleibende Bilanzgewinn beträgt EUR 0,00.

 

Der Geschäftsbericht 2009 wird am 27. April 2010 veröffentlicht. Die Hauptversammlung der KREMLIN AG findet am 25. Juni 2010 um 11.00 Uhr in den Räumen der Patriotischen Gesellschaft, Trostbrücke 4, 20457 Hamburg, statt.

 

Der Vorstand

Entwicklung des NAV im März

 

Hamburg, 9. April 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.03.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,07. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Bekanntmachung gemäß § 37v, 37w, 37x ff. WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

 

Hamburg, 24. März 2010

Hiermit gibt die Kremlin AG bekannt, dass folgende Finanzberichte veröffentlicht werden:

 

Bericht: Jahresfinanzbericht
Veröffentlichungsdatum: 27.04.2010
Geschäftsbericht 2009

 

Bericht: Finanzbericht (Halbjahr)
Veröffentlichungsdatum: 31.08.2010
Halbjahresfinanzbericht 2010

 

Bericht: Zwischenmitteilung innerhalb des 1. Halbjahres
Veröffentlichungsdatum: 11.05.2010
Zwischenmitteilung 2010/04

 

Bericht: Zwischenmitteilung innerhalb des 2. Halbjahres
Veröffentlichungsdatum: 09.11.2010
Zwischenmitteilung 2010/10

Entwicklung des NAV im Februar

 

Hamburg, 6. März 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 28.02.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,81. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Zahlen Januar 2010

 

Hamburg, 9. Februar 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.01.2010 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,76. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Zahlen Dezember 2009

 

Hamburg, 12. Januar 2010

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.12.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,64. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Zahlen November 2009

 

Hamburg, 10. Dezember 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.11.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,57. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Zahlen Oktober 2009

 

Hamburg, 10. November 2009

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.10.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,56. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung im 2. Halbjahr der Gesellschaft.



Zahlen September 2009

 

Hamburg, 9. Oktober 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den Inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.09.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,51. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief.



Zahlen August 2009

 

Hamburg, 8. September 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den Inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.08.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,31. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief.



Zahlen Juli 2009

 

Hamburg, 5. August 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.07.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,29. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief.



Zahlen Juni 2009

 

Hamburg, 9. Juli 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.06.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,31. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief.



Zahlen Mai 2009

 

Hamburg, 10. Juni 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.05.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,32. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Vorabbekanntmachung über die Veröffentlichung von Rechnungslegungsberichten

 

Bekanntmachung nach § 37v, 37w, 37x ff. WpHG

Hiermit gibt die Kremlin AG bekannt, dass folgende Finanzberichte veröffentlicht werden:

 

Bericht: Jahresabschluss/Jahresfinanzbericht
Datum: 28.04.2009
Geschäftsbericht 2008

 

Bericht: Halbjahresfinanzbericht
Datum: 31.08.2009
Halbjahresfinanzbericht 2009

 

Bericht: Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2009
Datum: 11.05.2009
Zwischenmitteilung 2009/04

 

Bericht: Zwischenmitteilung im 2. Halbjahr 2009
Datum: 10.11.2009
Zwischenmitteilung 2009/10

Zahlen April 2009

 

Hamburg, 8. Mai 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.04.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und nach Abzug zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,22. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet die Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2009.



Zahlen März 2009

 

Hamburg, 8. April 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.03.2009 ermittelt. Dieser beträgt inklusive liquider Mittel und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,00. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Zahlen Februar 2009

 

Hamburg, 10. März 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. Net Asset Value = NAV) zum 28.02.2009 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung liquider Mittel und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 0,91. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Zahlen Januar 2009

 

Hamburg, 10. Februar 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. Net Asset Value = NAV) zum 31.01.2009 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung liquider Mittel und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 0,88. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.



Zahlen Dezember - bereits gemeldete Unsicherheit über Aktienbestand noch nicht beseitigt

 

Hamburg, 15. Januar 2009

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.12.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung liquider Mittel und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 0,93. In einer Ad-Hoc-Mitteilung vom 12.12.2008 hat die KREMLIN AG bekannt gegeben, dass Wertpapiere und Vermögen mit einem damaligen Zeitwert i.H.v. USD 450.000, die bei einem russischen Broker verwahrt werden, möglicherweise nicht mehr für KREMLIN AG verfügbar sind. Da dieses Risiko mangels neuer Erkenntnisse zum jetzigen Zeitpunkt trotz intensiver Bemühungen der beauftragten Rechtsberater in Moskau unverändert hoch bleibt, hat die KREMLIN AG unter Berücksichtigung des Vorsichtsprinzips die betroffenen Wertpapiere und liquiden Mittel ergebniswirksam in voller Höhe wertberichtigt. Bei der Berechnung des NAV zum Stichtag sind diese Assets deshalb außer Ansatz geblieben; bis auf weiteres werden der Aktionärsbrief und der darin veröffentlichte Net Asset Value unter Nichtberücksichtigung dieser Assets dargestellt. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.




Drohender Verlust von Guthaben und Wertpapieren (USD rd. 450.000,-) bei einem eingeschalteten Broker in Moskau

 

Hamburg, 12. Dezember 2008

Die Verwaltungsorgane der KREMLIN AG haben den dringenden Verdacht, dass ein Brokerhaus möglicherweise nicht mehr in der Lage ist, die an eine Tochtergesellschaft zur Ausführung von Transaktionen weitergeleiteten Bestände von Guthaben und Wertpapieren von rd. USD  rd. 450.000,- an KREMLIN AG zurück zu liefern, nachdem eine von ihren Rechtsanwälten in Moskau gesetzte Frist auf heute 12 Uhr zur Bestätigung einer Wertpapiertransaktion ohne Ergebnis verstrichen ist. Die beauftragte renommierte internationale Rechtsanwaltskanzlei wird die Rechte der KREMLIN AG mit Nachdruck, schnellstmöglich und unter Einschaltung der Moskauer Wertpapierkommission geltend machen. Der drohende Schaden kann bis zu umgerechnet rd. EUR 340.000,- betragen und würde im Geschäftsjahr 2008 ergebniswirksam, wenn es nicht gelingt, die Beträge bis zur Aufstellung der Bilanz zum 31.12.2008 zurück zu erhalten oder darüber Sicherheit zu gewinnen.
Der zum 30.11.2008 gemeldete Net Asset Value von EUR 1,36 würde sich dadurch um ca.EUR 0,17 je Aktie vermindern. Die KREMLIN AG bedient sich zur Durchführung ihrer Transaktionen  mehrerer Broker in Moskau, die von ihrem dort geschäftsansässigen asset manager betreut werden. Sämtliche Bankguthaben (Bestand rd. TEUR 670) der KREMLIN AG befinden sich bis auf den o. g. Betrag inzwischen in Hamburg. Die weiteren Aktienbestände liegen ausschließlich bei Brokern, die in Russland und der Ukraine weiterhin als erste Adressen gelten, darunter einer Konzerngesellschaft der UNICREDIT-Gruppe sowie dem russischen Investmenthaus FINAM.


Zahlen November 2008

 

Hamburg, 9. Dezember 2008

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.11.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 1,36. Die erneut starke Verminderung des NAV im November im Vergleich zum Vormonat ist die Folge der weiterhin andauernden erheblichen Kursrückgänge der von KREMLIN gehaltenen Wertpapiere. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen Oktober 2008

 

Hamburg, 7. November 2008

Die im Regulierten Markt der Hanseatischen Wertpapierbörse notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.10.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,02. Der erneut starke Rückgang des NAV im Oktober im Vergleich zum Vormonat ist die Folge des im Zuge der Verschärfung der internationalen Finanz- und Liquiditätskrise eingetretenen massivsten Monatsverlusts des russischen Aktienmarkts seit der russischen Wirtschaftskrise 1998.

Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung im 2. Halbjahr der Gesellschaft.


Zahlen September 2008

 

Hamburg, 10. Oktober 2008

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.9.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 2,87. Die erhebliche Verminderung des NAV im September im Vergleich zum Vormonat ist die Folge der starken Kurseinbrüche des russischen Aktienmarkts im Zuge der internationalen Finanzkrise. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen August 2008

 

Hamburg, 5. September 2008

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.8.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 3,76. Die Verminderung des NAV im Vergleich zum Vormonat ist die Folge der im August anhaltend negativen Performance des russischen Aktienmarkts. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen Juli 2008

 

Hamburg, 11. August 2008

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.7.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 4,17. Die Verminderung des NAV im Vergleich zum Vormonat ist die Folge der negativen Performance des russischen Aktienmarkts, der im Juli ca. 15% eingebüßt hat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen Juni 2008

 

Hamburg, 10. Juli 2008

Die im Regulierten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.6.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 4,84. Die auf der Hauptversammlung der Gesellschaft am 27. Juni beschlossene Dividende in Höhe von EUR 0,40 je Aktie ist den Aktionären bereits gezahlt worden und im Wesentlichen verantwortlich für die Verminderung des NAV im Vergleich zum Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen Mai 2008

 

Hamburg, 10. Juni 2008

Die im Regulierten Markt notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. Net Asset Value = NAV) zum 31.05.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 5,35. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen April 2008

 

Hamburg, 13. Mai 2008

Die im Regulierten Markt notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. Net Asset Value = NAV) zum 30.04.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 5,22. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet die Zwischenmitteilung im 1. Halbjahr 2008.


KREMLIN AG verabschiedet den Jahresabschluss 2007 - Stärkung der Rücklagen - Dividendenvorschlag

 

Hamburg, 4. April 2008

Auf seiner heutigen Sitzung hat der Aufsichtsrat den geprüften Jahresabschluss 2007 gebilligt und damit festgestellt. Im Jahresabschluss wurden TEUR 681 Wertberichtigungen verbucht, um sämtliche Wertpapiere, deren Kurs am Bilanzstichtag unter Einstandskosten notierte, auf den Kurswert anzupassen. TEUR 93 wurden insoweit nicht gebildet bei Wertpapieren, bei denen die Gesellschaft besondere Chancen der Werterholung sieht. Im Lagebericht wird auf die Potentiale und Risiken bei den einzelnen wertberichtigten Werten eingegangen. Der Jahresabschluss 2007 weist einen Jahresüberschuss von TEUR 2.181 (Vj. TEUR 1.162) aus, von dem TEUR 1.090 (Vj. TEUR Null) in die Gewinnrücklagen eingestellt wurden. Das Eigenkapital der Gesellschaft wird mit TEUR 7.327 (Vj. TEUR 6.146) ausgewiesen. Die Gesellschaft hat auf der Basis der Stichtagskurse stille Reserven in den Wertpapieren von TEUR 2.981 (Vj. TEUR 3.240) ermittelt. Der NAV je Aktie stellt sich auf Basis des geprüften Abschlusses auf EUR 5,15 gegenüber den am 14. Januar 2008 gemeldeten EUR 4,98. Der Hauptversammlung wird vorgeschlagen, aus dem Bilanzgewinn von TEUR 1.429 (Vj. TEUR 1.337) eine Dividende von EUR 0,40 je Aktie, mithin auf die 2.000.000 Aktien TEUR 800 (Vj. TEUR 1.000) auszuschütten.

 

Der Großaktionär hat im Anschluss an die Sitzung des Aufsichtsrats die Unterstützung des Dividendenvorschlags zugesagt.

 

Die Verwaltung schlägt der voraussichtlich am 27.6.2008 stattfindenden Hauptversammlung zudem vor, die Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrats zum Rückkauf von Aktien von bis zu 10%  zu ermächtigen, um die sich  derzeit bietenden Kurschancen zu nutzen.

 

Der Jahresfinanzbericht 2007 wird wie angekündigt am 11. April 2008 auf der Internetseite der Gesellschaft veröffentlicht.


Zahlen Februar 2008 - überdurchschnittlich starke Monatsperformance in schwierigem Marktumfeld - NAV steigt auf EUR 5,50

 

Hamburg, 7. März 2008

Die im Geregelten Markt notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 29.02.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 5,50. Der hohe Anstieg gegenüber dem Vormonat ist auf eine überdurchschnittlich gute Performance des Portfolios in einem angesichts der weiterhin angespannten Situation an den Aktienmärkten schwierigen Marktumfeld sowie - aufgrund der Einigung mit der Finanzbehörde - auf die Verringerung der Rückstellung für Steuernachforderungen aus der abgeschlossenen Betriebsprüfung für die Jahre 2001 - 2005 zurückzuführen.


KREMLIN AG erzielt Rekordergebnis - Vorstand erreicht Einigung mit der Finanzbehörde und erarbeitet Strategie zur Erhöhung der Liquidität der Aktie

 

Hamburg, 29. Februar 2008

Auf Basis der vorläufigen Zahlen für das Jahr 2007 hat sich der Jahresüberschuss von TEUR 1.162 im Vorjahr auf nunmehr TEUR 2.381 mehr als verdoppelt. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg auf TEUR 2.581 (Vorjahr: TEUR 1.162). Dieser Zuwachs ist in erster Linie auf den Erfolg in der Eigenportfolio-Verwaltung im vergangenen Jahr zurückzuführen, der sich in sonstigen betrieblichen Erträgen in Höhe von TEUR 3.561 (Vorjahr: TEUR 1.959) niederschlug. Dies entspricht auf Jahresbasis einem Anstieg um TEUR 1.602. Die Personalkosten lagen mit TEUR 102 im Rahmen des Vorjahres, während die sonstigen betrieblichen Aufwendungen weiter gesenkt werden konnten, und zwar von TEUR 878 im Vorjahr auf nunmehr TEUR 790. Sondereffekte, die das Ergebnis belastet haben, betreffen in erster Linie Abschreibungen auf Wertpapiere in Höhe von TEUR 567. Zum Bilanzstichtag bestanden Stille Reserven in Höhe von TEUR 2.433, wie aus der Differenz des NAV nach Abzug von Verbindlichkeiten (TEUR 9.960) und Eigenkapital (TEUR 7.527) ersichtlich wird. Dies ist insofern bemerkenswert, als im Geschäftsjahr 2007 bereits TEUR 3.561 an Stillen Reserven gehoben worden sind.

 

Der Dividendenvorschlag der Verwaltung an die diesjährige ordentliche Hauptversammlung am 27. Juni 2008 wird auf der Aufsichtsratssitzung am 28. März 2008 gefasst und unverzüglich bekanntgegeben werden. Vorstand und Aufsichtsrat werden sich dabei von der langjährigen Politik der Dividendenkontinuität leiten lassen. Der Aufsichtsrat wird dann auch die Einstellung von Teilen des Gewinns in die Rücklagen beraten. Außerdem wird der Vorstand auf dieser Sitzung mit dem Aufsichtsrat Optionen zur Erhöhung der Fungibilität und Liquidität der Aktie erörtern. Der Vorstand hat hierzu kurz nach Amtsantritt das Strategiepapier "Wachstum 2008" erarbeitet.

 

Sehr erfreut zeigt sich der Vorstand über die erreichte Einigung mit der steuerlichen Betriebsprüfung. Für den Prüfungszeitraum, d. h. die Jahre 2001 - 2005, sind insgesamt rd. TEUR 223 an Steuern nachzuzahlen. Die Nachzahlung macht nach der vom Vorstand mit der Finanzbehörde am 28. Februar 2008 erzielten Einigung weit weniger als die Hälfte der bisherigen Forderungen des Finanzamtes aus. Bei der Berechnung des NAV seit Oktober 2007 bis heute wurden die bisherigen Forderungen der Steuerbehörde berücksichtigt. Die Nachzahlungen entfallen allein auf die Jahre 2001 - 2003 und betreffen im Wesentlichen bestimmte Wertpapiergeschäfte, deren Steuerfreiheit die Finanzverwaltung nicht anerkannte. Dies zeigt, dass die 2004 eingeleitete Restrukturierung der Gesellschaft neben dem nachhaltigen Turnaround und einer verbesserten Kostenstruktur auch zu einer Professionalisierung der operativen Strukturen der KREMLIN AG geführt hat. Mit der steuerlichen Betriebsprüfung konnte zudem eine Einigung über die zukünftige Behandlung von Wertpapiertransaktionen und damit ein größeres Maß an Rechtssicherheit erzielt werden.

 

Den geprüften und vom Aufsichtsrat festgestellten Jahresabschluss 2007 wird die Gesellschaft am 11. April 2008 veröffentlichen.


Zahlen Januar 2008

 

Hamburg, 8. Februar 2008

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.01.2008 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 4,83. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen Dezember 2007

 

Hamburg, 14. Januar 2008

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.12.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 4,98. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Portfolios berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Nachfolgeregelung im Vorstand

 

Hamburg, 23. Dezember 2007

Der Aufsichtsrat der im Geregelten Markt in Hamburg notierten Hamburger KREMLIN AG hat auf einer Sitzung am 4. Adventswochenende Herrn Axel Pothorn als Nachfolger für den zum Jahresende ausscheidenden Vorstand Jörn Schmidt gewählt. Herr Pothorn hat in den vergangenen Jahren Herrn Schmidt als externer Berater erfolgreich bei der IR- und PR-Arbeit der KREMLIN AG unterstützt und ist so mit dem Geschäftsmodell des Unternehmens bereits gut vertraut. Insoweit steht die Entscheidung für Kontinuität in der Amtsführung. Herr Pothorn wird sein Amt zum 1. Januar 2008 antreten.


Zahlen November 2007

 

Hamburg, 7. Dezember 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.11.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 4,80. Der Rückgang im Net Asset Value ist größtenteils auf die vorsichtige Berücksichtigung von Risiken aus der laufenden Betriebsprüfung für die Jahre 2001 bis 2005 zurückzuführen. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG und Zahlen Oktober 2007

 

Hamburg, 5. November 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.10.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 5,13. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet die Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG der Gesellschaft.


Personalien

 

Hamburg, 28. Oktober 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG teilt mit, dass Herr Andreas Kluxen zum Ende dieses Geschäftsjahres als Vorsitzender des Aufsichtsrates ausscheiden wird. Neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates wird mit Beginn des Geschäftsjahres 2008 Herr Dag Graupner, der auf der Hauptversammlung des Jahres 2006 zum Nachfolger von Herrn Kluxen gewählt wurde. Herr Graupner hat sich bereit erklärt, bereits an sämtlichen Aufsichtsratssitzungen dieses Jahres teilzunehmen, um wichtige anstehende Fragen wie die Neubesetzung des Vorstandes und die strategische Ausrichtung der Gesellschaft einführend und beratend begleiten zu können. Dag Graupner hat über mehrere Jahrzehnte Führungspositionen bei LEICA Microsystems ausgefüllt, die letzten Jahre als Geschäftsführer beziehungsweise Vorstand, und verfügt über exzellente Kontakte im Geschäft mit Emerging Markets.


Zahlen September 2007

 

Hamburg, 7. Oktober 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.9.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 4,95. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen August 2007

 

Hamburg, 7. September 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.8.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 4,88. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen Juli 2007

 

Hamburg, 3. August 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.7.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 4,90. Die auf der Hauptversammlung der Gesellschaft am 9. Juli beschlossene Dividende in Höhe von EUR 0,50 je Aktie ist den Aktionären bereits gezahlt worden und führte trotz einer erfreulichen Entwicklung des Portfolios mit zu der Minderung des NAV im Vergleich zum Vormonat. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen Juni 2007

 

Hamburg, 10. Juli 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.6.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 5,35. Abzüglich der auf der gestrigen Hauptversammlung beschlossenen Dividende in Höhe von EUR 0,50 betrüge der NAV EUR 4,85. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Abweichender Dividendenvorschlag angenommen

 

Hamburg, 9. Juli 2007

Der Dividendenvorschlag eines Aktionärs, anstelle einer Ausschüttung gemäß Verwaltungsvorschlag von EUR 0,30 eine Ausschüttung von EUR 0,50 je Aktie zu beschließen, wurde angenommen. Damit erhöht sich bei unverändertem Extag für die Dividende die Dividendensumme von EUR 600.000,00 auf EUR 1 Mio., die aus einem Eigenkapital der Gesellschaft zum 31. Mai 2007 von EUR 10,2 Mio. (anteiliger Wert je Aktie EUR 5,20) geleistet wird (bei Bewertung der Wertpapiere mit den aktuellen Kurswerten). Die Gesellschaft wird ihr Investitionsverhalten auf das Beschlussergebnis abstellen und dabei gemäß der langjährigen Anlagegrundsätze jegliche Fremdkapitalfinanzierung meiden.


Zahlen Mai 2007

 

Hamburg, 8. Juni 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.5.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 5,20. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen März 2007

 

Hamburg, 4. April 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.3.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 5,10. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Depot überschreitet 10 Millionen Euro Marke

 

Hamburg, 5. März 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 28.2.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie rund EUR 5,00. Trotz der heftigen Turbulenzen an den emerging markets ist dies im Vergleich zum Vormonat (EUR 4,80) ein deutlicher Zuwachs, was daran liegt, dass das Small-Cap-Depot von den Kurskorrekturen naturgemäß weniger stark berührt wurde als die Werte der ersten Reihe. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


Zahlen Januar 2007

 

Hamburg, 6. Februar 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.1.2007 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie EUR 4,80. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft. Im Aktionärsbrief finden sich des Weiteren ausführliche Hinweise zur strategischen Ausrichtung der Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2007.


Zahlen Dezember 2006

 

Hamburg, 16. Januar 2007

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 31.12.2006 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie EUR 4,70. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.


KREMLIN Aktie mit deutlichem Spread zwischen NAV und Börsenkurs

 

Hamburg, 6. Dezember 2006

Die im Geregelten Markt in Hamburg notierte Hamburger KREMLIN AG hat den inneren Wert ihres Portfolios (sog. NAV) zum 30.11.2006 ermittelt. Dieser beträgt unter Berücksichtigung einer Liquiditätsreserve und zum Stichtag offener Verpflichtungen bei ausstehenden 2 Mio. Aktien je Aktie EUR 4,72. Damit notiert die KREMLIN AG Aktie derzeit deutlich unter ihrem inneren Wert. Über die näheren Einzelheiten und die Zusammensetzung des Depots berichtet der Aktionärsbrief der Gesellschaft.





Kremlin AG

 

Sitz:

Hamburg

 

Verwaltung und Geschäftsanschrift:

Hochfeldweg 21

89555 Steinheim

 

Tel.: 07329-2512005

Fax: 07329-9180928

 

info@kremlin-aktie.de

www.kremlin-aktie.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kremlin AG